Yue Bing Pi – Mondkuchenteig klassisch

Yue Bing Pi – Mondkuchenteig klassisch

Der klassische Mondkuchen (月饼 yuè bǐng), wie man ihn in China oder auch im Asialaden kaufen kann, besteht aus dem Mondkuchenteig (月饼皮 yuè bǐng pí), der die Hülle für die Füllung bildet und der Füllung selbst. Außerdem wird häufig ein salziges Eigelb in der Mitte der Mondkuchenfüllung eingebacken, welches den Vollmond symbolisieren soll. Es gibt klassische Füllungen, wie Lotosnusspaste oder Rote Bohnenpaste, außerdem noch Füllungen aus Früchten und Nüssen/Samen und zahllose moderne Variationen. Es gibt Mondkuchen, die gebacken werden müssen und auch solche, für deren Herstellung kein Backofen benötigt wird. Außerdem gibt es Mondkuchen aus Früchten, die in Gelee gegossen werden und sogar Mondkuchen aus Speiseeis.

Hier stellen wir den klassischen Mondkuchenteig für gebackene Mondkuchen vor. Der Teig besteht nur aus wenigen Zutaten. Das benötigte Laugenwasser (Lye Water) erhält man im Asialaden. Bei der Verwendung bitte vorsichtig damit umgehen, da es sich um eine ätzende Lauge handelt! Also am besten tragt ihr bei der Herstellung ein paar Gummihandschuhe zum Schützen. Bei den klassischen Mondkuchen bildet der Teig, die Hülle zur Füllung, nur eine dünne Schicht. Daher ist die hier angegebene Teigmenge relativ ergiebig. Als wir das erste Mal Mondkuchen selbst gebacken haben, hatten wir eine Unmenge Teig, der gefüllt werden wollte. Dieses Rezept sollte für mindestens 18 klassische Mondkuchen normaler Größe (ca. 100 g) reichen.

BUKECHI | Mondkuchenteig klassisch

Anwendung, Mondkuchenteig klassisch

BUKECHI | Mondkuchenteig klassisch

Anwendung, Mondkuchenteig klassisch

Über die Geschichte zum Mondkuchen und die Methoden zur Herstellung von anderen Teighüllen, sowie von diversen Füllungen, die Herstellung des Zuckersirups und die Weiterverarbeitung des Teiges zum fertigen Mondkuchen beschreiben wir in anderen Artikeln.

yue bing pi - Mondkuchenteig klassisch

25. September 2020

Es gibt unendlich viele Rezepte, um Mondkuchen herzustellen. Dieser Teig bildet die klassische Form der Teighülle für gebackene Mondkuchen.

By:

Zutaten
  • 300 g goldener Zuckersirup, selbstgemacht
  • 7 EL Erdnussöl
  • 1 TL Laugenwasser/Kalium Carbonat Lösung (Lye Water)
  • 2 EL Weizenmehl Type 405
  • 500 g Weizenmehl Type 405
Anleitung
  • Step 1 Den Zuckersirup, das Erdnussöl, Laugenwasser (Lye Water*) und 2 EL Weizenmehl in einer Schüssel vermischen und abgedeckt über Nacht ziehen lassen. ACHTUNG: Beim Umgang mit der Lauge vorsichtig sein und Haut und Augenkontakt unbedingt vermeiden!
  • Step 2 Am nächsten Tag 500 g Weizenmehl in eine Schüssel sieben und eine Mulde hineindrücken.
  • Step 3 Die Sirupmischung vom Vortag in die Mulde geben und alles miteinander vermischen.
  • Step 4 Den Teig durchkneten, bis ein geschmeidiger, nicht mehr klebriger Teig entsteht.
  • Step 5 Den Teig abdecken und für 30 Minuten zur Seite stellen.
  • Step 6 Den Teig in 18 gleichgroße Portionen teilen und mit einem Tuch abdecken.

*Werbung – Affiliate Links: Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen. Das bedeutet, dass wir eine kleine Provision bekommen, wenn du ein Produkt auf Amazon kaufst, auf das du per Klick über diese Seite gekommen bist. Der Preis erhöht sich für dich aber nicht!


Ähnliche Beiträge

Mondkuchen formen und backen – So geht es

Mondkuchen formen und backen – So geht es

In vorigen Artikeln haben wir bereits geschrieben, wie man den Goldenen Zuckersirup, den Teig und verschiedene Füllungen herstellen kann. Mit dieser Anleitung zum Formen und Backen von klassischen chinesischen Mondkuchen komplettieren wir die Reihe zur Herstellung von Mondkuchen.

Huang Jin Tang Jiang – Goldener Zuckersirup für Mondkuchen

Huang Jin Tang Jiang – Goldener Zuckersirup für Mondkuchen

Goldener Zuckersirup ist neben Mehl einer der Hauptbestandteile des klassischen Mondkuchenteigs. Man sollte den Sirup bereits ein Jahr vor der Verwendung einkochen, dann wird er durch die Lagerung besonders aromatisch.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Nach Oben