Schlehenmarmelade – Fruchtig und süß

Schlehenmarmelade – Fruchtig und süß

Schlehen, ein nützliches und schützendes Gehölz

Die Schlehe, auch Schlehdorn oder Schwarzdorn genannt, ist mit Pflaume, Kirsche und Aprikose verwandt und gehört wie diese zu der Gattung Prunus. Es wird angenommen, dass die Schlehe die Urform der heutigen Kulturpflaume ist. Schlehen wurden bereits in der Steinzeit gesammelt und gegessen. Aus aneinandergereihten Kernen fertigte man Ketten. Im Mittelalter stellten Mönche aus der Rinde der Schlehen Dornentinte zum Schreiben her. Die dornigen Schlehen wurden noch lange Zeit zur Verstärkung von Befestigungsanlagen genutzt. Neuwachsende Triebe der Schlehen wachsen immer nahezu im rechten Winkel, daher bilden die Schlehenbüsche mit den Jahren ein fast undurchdringliches und stacheliges Gewirr. Das dichte und dornige Gestrüpp soll sogar Hexen ferngehalten und vor dem Bösen und Übel im Allgemeinen geschützt haben. Im Volksglauben konnte die Schlehe Wünsche erfüllen und aus dem Holz des Schlehdorns sollen sogar Zauberstäbe gefertigt worden sein. In Irland sollen Mondfeen in Schlehenbüschen leben und wenn Schlehen und Weißdorn in einer Hecke zusammenstehen, soll es sich um magische Orte handeln. In der irischen Mythologie heißt es, dass die Schlehe Schutz spendet und man mit ihrer Hilfe jeden Angriff und Widerstand überwinden kann. Wenn ein guter Mensch Schutz sucht, soll es ausreichen einen Schlehenzweig hinter sich zu werfen und es wächst sofort ein undurchdringbares, schützendes Gestrüpp.

BUKECHI | Schlehenmarmelade-Schlehen

Die herben Früchte brauchen Frost

Die Schlehenfrüchte werden gerade einmal einen Zentimeter groß, der Kern nimmt einen großen Teil davon ein und die Früchte schmecken roh nicht sonderlich gut. Ihr Geschmack wird als herb und zusammenziehend angegeben. Wer schon einmal eine Schlehenfrucht direkt vom Baum genascht hat, kann wahrscheinlich gut nachvollziehen, warum selbst die meisten Vögel diese Früchte verschmähen bevor die Früchte Frost abgekommen haben. Der Frost sorgt dafür, dass die Früchte süßer und damit genießbar werden. Daher wird empfohlen, die Schlehenfrüchte erst nach dem ersten Frost zu ernten. Leider haben wir aber die Erfahrung gemacht, dass die Schlehenfrüchte dann schon sehr vertrocknet sind und kaum noch Fruchtfleisch haben. Wir ernten die Schlehenfrüchte daher bereits vor dem ersten Frost, wenn die Früchte blau-schwarz schimmernd und richtig prall an den Büschen hängen. Dann waschen wir die gepflückten Früchte und legen sie für einige Tage in den Gefrierschrank. Nach dem Auftauen werden die Früchte dann weiterverarbeitet zu leckerer Schlehenmarmelade, Schlehenlikör oder zu den Oliven des Nordens.

BUKECHI | Schlehenmarmelade

Schlehenmarmelade

25. September 2021
: Leicht

Wer schon einmal Schlehenfrüchte roh gegessen hat, der wird sich kaum vorstellen können, dass man aus diesen Früchten leckere Schlehenmarmelade machen kann. Aber es funktioniert sehr gut und die Schlehenmarmelade schmeckt sogar hervorragend. Man muss die Früchte lediglich für ein bis zwei Nächte in den Tiefkühler legen, damit die Schlehen genießbar werden. Wir haben zwei Versionen gemacht. Eine mit Vanille und eine mit Tonkabohne. Beide Versionen schmecken sehr lecker.

By:

Zutaten
  • 1,5 kg Schlehen
  • 1 - 1,5 kg Gelierzucker 1:1 oder nach Geschmack
  • 1 Vanilleschote oder 1/2 geriebene Tonkabohne
  • 750 ml Wasser
Anleitung
  • Step 1 Die Schlehen waschen, abtropfen lassen und in einem Gefrierbeutel verpackt für 1 – 2 oder auch mehr Nächte in das Gefrierfach legen. Die Schlehen werden dadurch genießbar.
  • Step 2 Die Schlehen in einen großen Topf geben und 750 ml Wasser hinzufügen. Bei mittlerer Hitze aufkochen und so lange köcheln lassen, bis die Schlehen weich werden.
  • Step 3 Mit dem Kartoffelstampfer die Schlehen zerdrücken.
  • Step 4 Den Topf vom Herd nehmen, die und die Schlehen portionsweise durch ein Passiersieb* drücken. Den Trester und die Kerne entsorgen.
  • Step 5 Den Saft und das aufgefangene Fruchtfleisch zurück in den Topf geben und aufkochen.
  • Step 6 Den Gelierzucker hinzufügen und nach Packungsangabe die Schlehenmarmelade einkochen.
  • Step 7 Die Schlehenmarmelade sofort heiß in Gläser füllen. Wenn ihr Schraubgläser* verwendet, die Gläser gut verschließen und kopfüber auf den Deckel stellen. Nach ca. 15 Minuten die Gläser umdrehen und komplett abkühlen lassen. Wenn ihr Einmachgläser (Clip-Close)*verwendet, die Gläser heiß ausspülen und die Einmachgummis in heißem Wasser sterilisieren. Die heiße Marmelade einfüllen und darauf achten, dass der Rand des Glases absolut sauber ist. Dann das Gummi und den Glasdeckel auflegen und das Einmachglas mit den Halteklammern verschließen. Einmachgläser auf keinen Fall umdrehen. Nach dem Abkühlen der Marmelade sitzt der Deckel der Einmachgläser durch das entstandene Vakuum fest.
  • Step 8 Die fertige Marmelade dunkel lagern.

*Werbung – Affiliate Links: Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen. Das bedeutet, dass wir eine kleine Provision bekommen, wenn du ein Produkt auf Amazon kaufst, auf das du per Klick über diese Seite gekommen bist. Der Preis erhöht sich für dich aber nicht!


Ähnliche Beiträge

Weißdorn Marmelade – Gesund und köstlich

Weißdorn Marmelade – Gesund und köstlich

Im Frühling blüht der Weißdornstrauch in allen Hecken und im Herbst trägt er zahllose Früchte. Dass man aus den Früchten auch eine leckere Marmelade zaubern kann, wissen aber wohl nur die Wenigsten. Es ist etwas aufwendig, aber es lohnt sich.

Schlehenlikör – Beliebter Klassiker

Schlehenlikör – Beliebter Klassiker

Die Herstellung des klassischen Schlehenlikörs ist einfach. Der Schlehenlikör benötigt vor allem Zeit zum Reifen. Man muss früh genug anfangen, damit der fertige Likör zu Weihnachten gekostet werden kann.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.