Bochumer Kaffeebrezel – Ein fast vergessenes Gebäck

Bochumer Kaffeebrezel – Ein fast vergessenes Gebäck

Manchmal fallen uns uralte Rezepte wie dieses für die Bochumer Kaffeebrezel in die Hände, die noch in altdeutscher Handschrift geschrieben wurden und die heute kaum noch jemand entziffern kann. Zumindest können wir das nicht. Wie gut, dass man eine Mutter hat, die einem in solchen Fällen die uralte Schrift eines im 19. Jahrhunderts handschriftlich überlieferten Rezeptes quasi ins Neudeutsche übersetzen kann.

BUKECHI | Bochumer Kaffeebrezel

Handgeschriebenes Rezept für Bochumer Kaffeebrezel aus dem 19. Jahrhundert.

Bei solch alten Rezepten kommt noch erschwerend hinzu, dass kaum Angaben zu Backzeiten oder gar Temperaturen gemacht wurden, da man dies damals einfach nicht benötigte. Immerhin waren die Zutaten bei diesem Rezept in heute gebräuchlichen Maßeinheiten und Gewichten angegeben, was bei noch älteren Rezeptangaben nicht immer der Fall ist. Oft fehlen auch überhaupt genaue Mengenangaben, was dann das Nachbacken zusätzlich erschwert. Es gab halt mal Zeiten, da kamen die Leute mit weitaus weniger Technik klar und brauchten auch mehr Erfahrung, um auch heute einfach erscheinende Dinge des Alltags wie kochen oder backen erledigen zu können.

Wir haben für euch dieses Rezept in moderne Zeiten geführt und hoffen, dass euch das Bochumer Kaffeebrezel beim Nachbacken genauso gut schmeckt wie uns. Wir haben außerdem noch ein tolles Rezept für Anisbrezen. Schau gerne vorbei.

BUKECHI | Bochumer Kaffeebrezel

Unsere nachgebackenen Bochumer Kaffeebrezel

Wir lieben einfach diese alten Rezepte. Habt ihr auch historische Rezepte von Oma oder der Urgroßmutter geerbt oder auf dem Flohmarkt gefunden?

Bochumer Kaffeebrezel

10. November 2020
: Leicht

Nachgebacken mit modernen Mitteln nach einem uralten, handgeschriebenen Rezept aus dem 19. Jahrhundert.

By:

Zutaten
  • 60 g Butter
  • 75 g Zucker
  • 2 Eier
  • 125 ml Milch
  • 400 g Weizenmehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 45 g Sultaninen
  • 30 g Korinthen
  • 1/2 Zitrone, Schalenabrieb
  • 45 g Mandeln, gehackt oder gemahlen
  • 75 g Zucker
  • 40 g Butter, flüssig
Anleitung
  • Step 1 Die Butter mit dem Zucker und den Eiern schaumig rühren*.
  • Step 2 Mehl und Backpulver vermischen und zu der schaumigen Masse sieben.
  • Step 3 Die Milch hinzufügen und zu einem Teig verarbeiten.
  • Step 4 Den Teig auf einer sehr gut bemehlten Arbeitsplatte dünn ausrollen (hier helfen Teigstäbe* sehr gut).
  • Step 5 Die Butter erwärmen.
  • Step 6 Die Sultaninen, Korinthen und die gehackten Mandeln mit dem Zucker und der Zitronenschale in einer Schüssel* vermischen.
  • Step 7 Die gut vermischten Zutaten gleichmäßig auf dem ausgerollten Teig verteilen und mit der flüssigen Butter beträufeln.
  • Step 8 Den Backofen auf 170°C vorheizen.
  • Step 9 Die Teigplatte von beiden langen Seiten her jeweils zur Mitte hin aufrollen.
  • Step 10 Den aufgerollten Teig in ca. 2 cm breite Stücke schneiden und flach auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
  • Step 11 Backblech in den Ofen schieben und in ca. 20-25 Minuten goldbraun backen.

*Werbung – Affiliate Links: Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen. Das bedeutet, dass wir eine kleine Provision bekommen, wenn du ein Produkt auf Amazon kaufst, auf das du per Klick über diese Seite gekommen bist. Der Preis erhöht sich für dich aber nicht!


Ähnliche Beiträge

Aachener Printen – Gebäckspezialitäten Deutschlands

Aachener Printen – Gebäckspezialitäten Deutschlands

Aachener Printen sind wohl eine bekanntesten Gebäckspezialitäten in Deutschland. Außerhalb von Aachen genießt man die Printen nur in der Adventszeit. Einfach mal ausprobieren!

Albertkekse – Einfach so oder zum Tee

Albertkekse – Einfach so oder zum Tee

Albertkekse sind Butterkekse. Sie passen gut zum Tee, Kaffee oder einfach zum Naschen. Die Albertkekse sollen laut Legende nach Prinz Albert benannt worden sein. Es geht auf eine lange Geschichte zurück.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Nach Oben