You Tiao – Chinesische frittierte Teigstangen

You Tiao – Chinesische frittierte Teigstangen

Youtiao (油条 yóu tiáo) sind chinesische frittierte Teigstangen, die gerne zum Frühstück pur oder mit Sojamilch gegessen werden. Ein Frühstücksklassiker in China, wie in Deutschland Brot und Brötchen. Die hauchdünne Oberfläche ist sehr knusprig, die luftige innere Struktur ist aber sehr weich. Wir haben einige Rezepte ausprobiert und immer wieder verbessert, bis das Ergebnis uns zufriedengestellt hat. Youtiao werden häufig mit mehreren Backtriebmitteln gebacken, von denen manches nicht gerade gesund ist (Alaun). Daher war es uns wichtig solche Zutaten zu vermeiden. Der Geschmack sollte darunter aber nicht leiden.

BUKECHI | Youtiao

Youtiao und Churros – Eine gemeinsame Geschichte

Youtiao werden hin und wieder auch als chinesische Churros bezeichnet. Dabei handelt es sich bei Youtiao um das Vorbild für die portugiesischen Gebäckstangen. Portugiesische Händler sollen Youtiao zu einer Zeit in China kennengelernt haben, als es Chinesen unter Androhung der Todesstrafe verboten war Ausländern die Herstellung chinesischer Waren zu verraten. Da die Portugiesen daher offensichtlich den Herstellungsprozess für Youtiao nicht in Erfahrung bringen konnten, unterscheiden sich beide Gebäcke erheblich. Während es sich bei dem Churroteig um einen Brandteig handelt, der durch eine sternförmige Gebäckpresse gepresst wird, wird der Teig für die Youtiao mit der Hand in die Länge gezogen. Youtiao sind besonders in China, aber auch in Malaysia oder Vietnam beliebt. Churros sind in Portugal, Spanien, Lateinamerika und den Philippinen sehr verbreitet.

BUKECHI | Youtiao Anleitung

BUKECHI | Youtiao

Eine Legende zur Entstehung von Youtiao

Der kantonesische Name für Youtiao yàuhjagwái bedeutet wörtlich frittierter Teufel und geht auf eine Legende aus der Song Dynastie zurück. Qin Hui, ein Beamter der Song Dynastie war an einer Verschwörung beteiligt, um den General Yue Fei zu fassen, der in der chinesischen Kultur eine Ikone des Patriotismus ist. Es heißt, dass es sich bei dem Gebäck ursprünglich um zwei menschlich geformte Teigstücke handelte. Später entwickelte es sich zu zwei in der Mitte zusammengefügten Teigstücken, die den Verräter Qin Hui und seine Frau darstellen sollen. Beide kollaborierten mit dem Feind, um den Tod des Generals herbeizuführen. Die beiden Teigstangen werden frittiert und gegessen. So, wie man es seinerzeit gerne mit dem verräterischen Paar getan hätte.

You Tiao – Chinesische frittierte Teigstangen

25. April 2020
: 6 bis 9 Stk.
: Mittel

By:

Zutaten
  • 240 g Weizenmehl (Typ 405)
  • 1/4 TL Salz
  • 1/2 TL Natron
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Ei (M)
  • 120 ml Milch (alternativ Sojamilch)
  • 1 EL Pflanzenöl
  • 1 bis 2 Liter Frittieröl
Anleitung
  • Step 1 Weizenmehl, Salz, Natron und Backpulver vermischen und in eine große Schüssel sieben.
  • Step 2 In einer weiteren Schüssel Ei, Milch und 1 EL Öl vermischen.
  • Step 3 Die nassen Zutaten zu den trockenen Zutaten geben, mit der Küchenmaschine* oder dem Teigschaber* gut vermengen, aber nicht kneten, bis kein trockenes Mehl mehr zu sehen ist. Nicht erschrecken. Der Teig wird sehr weich und etwas klebrig. Genau so soll er sein.
  • Step 4 Einen Teigschaber mit Öl bestreichen und damit den Teig auf eine ebenfalls mit etwas Öl bestrichene Arbeitsplatte befördern.
  • Step 5 Die Hände mit etwas Öl einreiben, damit der Teig nicht an den Händen klebt. Dann den Teig mehrfach falten und mit der Faust zusammendrücken, aber auf keinen Fall kneten, bis die Oberfläche glatt ist. Danach den Teig mit Frischhaltefolie bedecken und ca. 15 Minuten ruhen lassen. Diesen Vorgang 2 bis 3 Mal wiederholen, dann den Teig zu einer dicken Stange mit glatter Oberfläche formen.
  • Step 6 Den Teig in Frischhaltefolie einwickeln und 3 Stunden bei Zimmertemperatur oder über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.
  • Step 7 Wenn der Teig im Kühlschrank gelagert wurde, den Teig vor dem Frittieren mindestens eine Stunde bei Zimmertemperatur aufwärmen lassen.
  • Step 8 In einem großen Topf*/Wok* oder der Fritteuse* das Öl auf ca. 180 °C erhitzen.
  • Step 9 Während das Öl aufheizt die Arbeitsplatte mit etwas Mehl bestreuen. Den Teig aus der Folie auswickeln und direkt sanft zu einem langen Rechteck, ca. 1 cm dick, 10 cm breit ausrollen. Eventuell den Teig auch leicht mit Mehl bestreuen, wenn er klebt.
  • Step 10 Den Teig in ca. 10 x 2,5 cm breite Streifen schneiden (hier helfen Teigstäbe* sehr gut). Nun müssen jeweils zwei Streifen übereinander gelegt werden. Dabei den jeweils unteren Teigstreifen mit einem mit Wasser befeuchteten Essstäbchen* mittig mit etwas Wasser benetzen. Dann mit dem Stäbchen die beiden Teigstreifen sanft zusammendrücken, sodass diese sich mittig verbinden.
  • Step 11 Mit beiden Händen jeweils ein Ende der übereinanderliegenden Teigstreifen greifen, sanft auseinanderziehen, die Enden mit den Fingern leicht zusammendrücken und die Teigstreifen langsam in das heiße Öl gleiten lassen. Die Länge der ausgezogenen Teigstreifen sollte ca. 25 cm bis 30 cm betragen, aber maximal so lang sein, dass die Teigstücke von der Länge her in das Frittierbehältnis passen, ohne verdreht werden zu müssen.
  • Step 12 Warten, bis die Teigstreifen von alleine aufschwimmen. Dann bei ständigem Umdrehen frittieren, bis sie gleichmäßig goldbraun und mit großen Blasen stark aufgegangen sind.
  • Step 13 Mit den anderen Teigstreifen ebenso verfahren. Dabei darauf achten, dass immer nur wenige Teigstangen gleichzeitig im heißen Öl schwimmen und diese nicht übereinander liegen.
  • Step 14 Die fertigen Youtiao abtropfen lassen und auf ein Küchengitter* oder einen mit Küchenpapier belegten Teller legen.
  • Step 15 Wenn alle Youtiao frittiert sind mit warmer Milch, Sojamilch, Reisbrei, Suppe oder einfach pur essen. Sie schmecken sehr lecker.

*Werbung – Affiliate Links: Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen. Das bedeutet, dass wir eine kleine Provision bekommen, wenn du ein Produkt auf Amazon kaufst, auf das du per Klick über diese Seite gekommen bist. Der Preis erhöht sich für dich aber nicht!


Ähnliche Beiträge

Xin Jiang Xiang Liao – Scharfe Xinjiang Gewürzmischung

Xin Jiang Xiang Liao – Scharfe Xinjiang Gewürzmischung

Xinjiang Gewürzmischung – zum Würzen von Fleisch, besonders Lammfleisch. Es passt aber auch hervorragend zu Fleischersatz wie Sojafleisch. Eine leckere feurige Gewürzmischung für den Grillabend.

Süße Sojasauce – Der Geheimzutaten der chinesischen Küche

Süße Sojasauce – Der Geheimzutaten der chinesischen Küche

Süße Sojasauce, eine der Geheimzutaten der chinesischen Küche. Sie harmoniert gut mit chinesischer Sesampaste und Chilipaste. Zu Teigtaschen, Sushi oder zum Feuertopf passt sie auch hervorragend.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Nach Oben